Sonett 98 — Ferdinand Adolph Gelbcke

Lenz war’s, und Du warst fern und ich allein!
April, der buntgeschmückte, schönbefranzte,
Goß Muth der Jugend allen Wesen ein;
Der grämliche Saturn selbst lacht’ und tanzte.

Doch nicht dem Sang der Vögel, nicht dem Flor
Der Blumen, wie auch Farb’ und Duft sie schmückte,
Gelang’s, daß ich mich mischte in den Chor,
Daß ich auch eine nur vom Stengel pflückte.

Der Lilie Schneeweiß ließ mich staunenlos,
Die Rose hat kein Lob von mir bekommen;
Sie waren lieblich, doch Copieen blos,
Von Dir, em einz’gen Muster, abgenommen.

Mir schien es Winter, da Du fern von mir,
Und so mit ihnen spielt’ ich, statt mit Dir.

In Übersetzungen von Ferdinand Adolph Gelbcke

English Text
Italian Translation
Russian Translation
French Translation
Dutch Translation
Spanish Translation
Ukrainian Translation
Portuguese Translation

Sonnets in English
Sonnets in Russian
Sonnets in German
Sonnets in Italian
Sonnets in Spanish
Sonnets in French
Sonnets in Ukrainian
Sonnets in Portuguese
Sonnets in Dutch

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *